Einsatz von regenerativem Wasserstoff für die Wärmeversorgung in den Oldenburger Haushalten (und Gewerbe)

unsere Fraktion schlägt vor, Herrn Thomas Götze von der EWE Netz GmbH als Fachexperten in den Ausschuss für Stadtgrün, Umwelt und Klima einzuladen, um zum Thema
„Chancen, Nutzen, Einsatzmöglichkeiten und Entwicklungsvorhaben auf dem Gebiet der H2-Technologien als Ersatz von fossilen Brennstoffen für die Wärmeversorgung Oldenburger Haushalte“
vorzutragen.

Begründung
Nach eigenen Abschätzungen beträgt der CO2 Ausstoß aller Haushalte in Oldenburg pro Jahr ca. 3000.000 t.
Durch Einspeisung von 20-30% H2 ins Gasnetz können demnach 60-90.000 t CO2 kurz- und mittelfristig vermieden werden (bis 2030).
Bei vollständigem Einsatz von regenerativem H2 z.b. in Verbindung mit Brennstoffzellen in den einzelnen Haushalten sind dies sogar bis zu 300.000 t pro Jahr.

Abschätzung
Eigener 2 Personenhaushalt: 1.500 m3 Gas pro Jahr = 1.500kg Gas.
Massenverhältnis CH4 pro Jahr: ca. 1500 x 2,75 = 4,125kg ca. 4 t CO2
Anzahl der Hauzshalte in Oldenburg: 160.000/2 = 80.000.
Gesamtmasse CO2: 80.000 x 4 t = 320.000 t ca. 300.000 t

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.