Umsetzung von kurzfristigen realisierbaren Einzelmaßnahmen aus dem Leitantrag von Fridays for Future in Zusammenarbeit mit der Stadt Oldenburg

die Fraktion WFO-LKR beantragt, dass die Verwaltung aus den vorhandenen Projektvorschlägen des Leitantrages konkrete kurzfristig zu realisierende Einzelmaßnahmen zur effektiven CO2 Einsparung benennt. Dies können sein:
a. bereits erfolgreich bestehende Projekte mit CO2-Einsparpotential, die kurzfristig zu erweitern sind (z.B. „Abgedreht“)
b. neue Projekte aus den bereits 106 vorliegenden Projektvorschlägen die kurzfristig hinsichtlich CO2-Einsparung umzusetzen sind.

Begründung
Bisher wurden im Prozess „CO2_Nuetralität“ über 100 Projektvorschläge unterbreitet, die in einem ersten Schritt von der Verwaltung gesichtet werden nach den Kriterien:
a. Was geht nicht (aus juristischen Gründen)
b. Ja, aber (muss noch prazisiert werden)
c. wird schon gemacht.


Es wäre für alle Stakeholder aus Politik, Verwaltung und Fachexperten motivierend, wenn der von Fridays for Future angestoßene bisher erfolgreich verlaufende konstruktive Prozess mindestens mit der Realisierung eines ersten geeigneten Beispiel deutlich sichtbar gemacht wird. Damit wäre der „Kreis“ von der Initiative bis zur konkreten Umsetzung erstmals nachweislich geschlossen.
Weitere Auswahlkriterien bzw. Beschreibung der Maßnahmen sollen sein:
a. Kosten–Nutzen Betrachtung (was kostet eine Tonne eingespartes CO2)?
b. Welche damit zusammenhängenden Effekte treten positiv und/oder negativ ein (Folgenabschätzung)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.